Who Are We?

Die Väter von » Racemap sind Norman (’91), Jens (’80) und Konrad (’81). Auf unserem Mist ist Racemap gewachsen, erst als SPINNEREI, zwei Minuten später als IDEE und zwei Tage darauf in REAL. » Getting Real!

Dieser Beitrag soll sich einmalig (versprochen!) in diesem Technikblog um die Vergangenheit drehen, nämlich wie wir uns gefunden haben, wie es mit Racemap anfing … und dass die Zeit für so etwas wie Racemap reif ist.

Das Team hinter Racemap

Konrad startet seit 1999 jedes Jahr traditionell beim 100km-Duathlon. Erst noch als Schüler am Gymnasium – lang ist das her … und jetzt als Ehemaliger. Über den Duathlon und liebe Menschen ist er in den veranstaltenden Verein VfA end:LOS reingerutscht und kümmert sich um die Anmeldung zum Duathlon. Ein Nerv-Job die Daten aktuell zu halten, ständig ändern sich die Teamzusammensetzungen und es gibt Sonderwünsche von links und rechts. Email und statische Formulare helfen bei der Aufgabe nicht. Etwas flexibles wäre dafür toll.

Norman übernimmt 2006 für den Duathlon die Aufgaben Zeitmessung, Ergebnisauswertung und Urkundendruck als „Schülerprojekt“ (böse Zungen behaupten, nicht ganz freiwillig). Seitdem sitzt Norman bei jedem Duathlon am Start und im Ziel, nimmt die Zeiten und wertet die Ergebnisse aus. Zeitmessung mit Stoppuhr war ihm zu Old School, also hat er sich dafür ein kleines Programm geschrieben … und so den technischen Fortschritt zum Duathlon gebracht. Wer jetzt denkt „Zeitmessung ist aber einfach!“ sollte sich erstmal mit dem Regelwerk der Veranstaltung befassen. Staffelstart, 5-Mann-Teams, zusätzliche Bedingungen … dadurch ist eine Zeitmessung „von der Stange“ nicht anwendbar. Etwas flexibles wäre dafür toll.

Fehlt noch Jens. Jens ist technik- und softwarebegeistert. Ob Messsensoren oder Steuerungs- und Regelungstechnik, egal. Gebt ihm Technik zum spielen! Jens und Konrad kennen sich aus der Uni, wo sie gemeinsam studieren und forschen. Bei gemeinsamen Mensabesuchen erfährt Jens vom Duathlon. Jens ist schon begeistert, ohne jemals teilgenommen zu haben.

2008 stehen Jens und Konrad mit jeweils eigenen Teams beim Duathlon am Start. Bekanntermaßen ist dort auch Norman und macht die Zeitnahme. Im Ziel sind Konrad und Norman schon ein Weilchen im Gespräch vertieft, als Jens mit seinem Team endlich dazukommt.

Die Idee hinter Racemap

  • Man müßte sich den Wettkampf „aufzeichnen“ und nachträglich abspielen können.
  • Man müßte den Wettkampf Live ins Internet und ins Ziel übertragen können. (Besonders bei langen Wettkämpfen, wo man als Veranstalter o. Zuschauer von der Strecke aus keinen Überblick über das Geschehen hat.)
  • Man müßte auch als Sportler auf der Strecke Live & Mobil den Wettkampf nachverfolgen können (vor allem die Konkurrenz ;-)).
  • Die Sportler müßten ihre persönlichen Daten selber pflegen können. (Warum soll sich der Veranstalter damit rumplagen?)
  • Die persönlichen Daten müßten für alle möglichen Sportveranstaltungen zur Verfügung stehen. („Warum muss ich eigentlich für die gleiche Veranstaltung jedes Jahr immer das gleiche Formular ausfüllen? Die haben doch meine Daten!“)
  • Melde-, Start- und Ergebnisliste und die Urkunden müßten direkt aus den persönlichen Daten der Sportler erstellt werden. Keine Zwischenablagen, kein Hin- und Herkopieren.
  • Zeiterfassung und Ergebnisauswertung müßten ohne Verzögerung durchgeführt werden. (Ergebnisliste in Echtzeit, online aktualisiert! Warum warten? Die Daten sind doch da!)
  • Alle Funktionen müßten miteinander verbunden und einfach, flexibel und transparent anwendbar sein. („Never ever read a Manual!“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.