GPS-Tracker vs. Tracking-App

Mit Racemap zeigst du deinen Wettkampf online und mobil. So können Zuschauer deine Sportler live nachverfolgen. Dafür unterstützen wir neben unserer kostenlosen Tracking-App auch GPS-Tracker wie diesen MiniFinder Pico.

MiniFinder Pico GPS Tracker aus Schweden jetzt auch in Racemap unterstützt

MiniFinder Pico GPS Tracker aus Schweden jetzt auch in Racemap unterstützt

Wir werden häufig gefragt, warum diesen doppelten Aufwand, nur damit in Racemap das Live-Tracking mit beiden Systemen – also App und spezielle Tracking-Hardware – funktioniert. Würde App alleine nicht ausreichen? … Die Athleten, die beim Live-Tracking mitmachen möchten, versorgen sich selbst mit der App und als Event-Organisator hat man mit dieser Lösung einen nur geringen Aufwand und demzufolge geringe Kosten. Also wozu ein Live-Tracking mit GPS-Trackern?

Nach unserer Erfahrung erreichen GPS-Tracker eine deutlich höhere Verfügbarkeit (95 %) als das Tracking mit Smartphones (bestenfalls 50 %). Oder anders formuliert, mit GPS-Trackern funktioniert ein Live-Tracking zuverlässiger. Diese Beobachtung zieht sich durch alle Wettkampf-Formate wie Laufen, Rad-Events, Triathlon, Ski, Rudern, … .
Die interessanten Fragen für uns Entwickler und Plattform-Anbieter sind: Woran liegt das? Was können wir verbessern, um die Tracking-Qualität mit dem Smartphone zu erhöhen? Dafür haben wir viele User-Gespräche geführt und unsere Daten ausgewertet. Ergebnis: Selten technische Probleme sondern der „Faktor Mensch“ bewirkt häufig, dass das Tracking nicht funktioniert und Ursachen dabei sind:

  • Smartphone nicht mit an den Start genommen
  • Akku vergessen zu laden
  • Vergessen, die Tracking-App zu starten
  • Einfluss durch andere Apps, die den Akku-Verbrauch erhöhen

An dieser Stelle erschließt sich der große Nutzen von GPS-Trackern. Für bestimmte Anwendungen braucht man punktuell eine zuverlässige Tracking-Lösung, wie bei der Visualisierung der Führungsgruppe o. des Besenwagens. Beispielsweise weil man sich sicher sein möchte, dass der Moderator die Information über die ersten Plätze erhält.

Um die Zuverlässigkeit beim mobilen Tracking zu erhöhen, müssen die Nutzer informiert werden, wie es funktioniert. An der Stelle steuern die Veranstalter, über welche Kanäle die entscheidenden Informationen zu ihren Sportlern gelangen: Facebook, Homepage, Twitter, Newsletter, Flyer, Pressemitteilung, … . Je mehr Sportler Bescheid wissen, desto besser funktioniert Live-Tracking und desto mehr Zuschauer verfolgen das Wettkampfgeschehen online.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.